Südstadt-Bult

Wie der Name es bereits andeutet, liegt der Stadtbezirk Südstadt-Bult südlich der Innenstadt und umfasst knapp sieben Quadratkilometer Fläche. Die weitaus meisten der ca. 42.000 Bewohner leben in der Südstadt; lediglich knapp 3.000 Einwohner zählt der Stadtteil Bult. Der Stadtbezirk gehört zu den hannoverschen Bezirken mit der höchsten Lebensqualität. Sowohl Teile der Eilenriede als auch der Maschsee liegen auf seinem Gebiet.

Südstadt: Früher das Pensionärinnenviertel, heute ein beliebter Stadtteil

Stand die Südstadt früher im Ruf, ein überalterter Stadtteil zu sein, ändert sich das Image auch durch den Zuzug junger Familien, die seine Vorzüge, Nähe zur Natur und zu guten Schulen, entdeckt haben, seit wenigen Jahren gewaltig. Die Kehrseite: Auch hier steigen die Mieten analog zu anderen „In-Stadtteilen“.

Die Südstadt ist die Heimat des Sprengel-Museums am Maschsee, der Stadtbibliothek an der Hildesheimer Straße, des NDR-Landesfunkhauses, des Landesstudios des ZDF sowie des größten und wohl schönsten Stadtfriedhofs Hannovers, dem Engesohder Friedhof. Bis zum Sommer 2007 betrieb die Leibnitz-Universität an der Bismarkstraße das Institut für Erziehungswissenschaften, wo die Grund-, Haupt- und Realschullehrerausbildung sowie die Ausbildung der Sonderpädagogen stattfand. Das Bildungsmoment wird durch die höchste Schuldichte in Hannover betont: Alleine fünf Gymnasien – Elsa-Brändström-Schule, Bismarckschule, Tellkampfschule, St.-Ursula-Schule und Wilhelm-Raabe-Schule – bereiten die Schüler aufs Abitur vor. Zu den zahlreichen Real- und Berufsschulen kommt die Freie Waldorfschule am Maschsee. Mit dem Diakoniekrankenhaus Henriettenstift befindet sich ein wichtiges Akut-Krankenhaus mit 500 Betten und angeschlossener geriatrischer und psychosomatischer Tagesklinik an der Sallstraße / Marienstraße.

Einen hohen Wiedererkennungswert besitzen die typischen Bauten der Südtstadt: Vier- bis fünfgeschossige dunkelrot-braune Klinkerbauten, die in den 20er Jahren geplant und in den 30er Jahren gebaut wurden. Typische Gebäude sind die Feuerwache am Altenbekener Damm, die Pädagogische Hochschule (das bereits erwähnte Institut für Erziehungswissenschaften) sowie das Hochhaus Glückauf am Geibelplatz. Das Hochhaus mit seinen unverwechselbaren Stilelementen aus der Welt des Bergbaus wurde u.a. von Fritz Höger geplant und ausgeführt, dem Architekten des Anzeigerhochhauses. Die emsige Bautätigkeit in der Weimarer Republik und den Jahren danach geht auf die Wohnungsnot in der Zeit nach dem ersten Weltkrieg zurück und ist auch eine Reaktion auf die beengten, ungesunden Wohnverhältnisse in der Innenstadt.

Bult: Viel unverfälschte Natur in zentraler Lage

Die Bult grenzt östlich an die Südstadt, außerdem liegen im Norden das Zooviertel und die Oststadt, im Süden Waldheim und im Osten Kleefeld. Den Namen hat das kleine Viertel in Hannover vom niederdeutschen Wort Bulte, was Hügel bedeutet. Sie ist die Namenspatronin der Galopprennbahn „Neue Bult“, die im Jahr 1970 nach Langenhagen auswich. Das Gelände der Rennbahn wurde renaturiert und der größte Teil der Fläche als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen, das in den Stadtwald Eilenriede übergeht. Hier finden sich heute zahlreiche seltene Tiere und Pflanzen. Außerdem ist die Bult die Heimat der Tiermedizinischen Hochschule, die älteste deutsche veterinärmedizinische Akademie. Die volksmundlich TiHo genannte Hochschule wurde 1778 als „Roßarzney-Schule“ am Clevertor gegründet. 1899 verlegte das Direktorium die Lehrstätte an den heutigen Standort am Braunschweiger Platz. Eine andere bedeutende Einrichtung ist das Kinderkrankenhaus „Auf der Bult“, das an die „Alte Bult“, also die ehemalige Rennbahn der Leibniz-Stadt Hannover, grenzt. Das Krankenhaus ist eines der größten seiner Art in Deutschland, akademisches Lehrkrankenhaus der MHH und wird von der Stiftung Hannoversche Kinderheilanstalt getragen. Direkt gegenüber dem Krankenhaus am Bischoffsholer Damm liegt das Rudolf-Kalweit-Stadion, die Heimstatt des SV Arminia Hannover, zweiter großer Traditionsverein in der Fußballgeschichte Hannovers.


Die Karte zeigt die Leibniz-Stadt Hannover. Abgedunkelt ist der Stadtbezirk Südstadt-Bult.
Die Karte zeigt die Leibniz-Stadt Hannover. Abgedunkelt ist der Stadtbezirk Südstadt-Bult.


Artikel "Südstadt-Bult" (Artikel-ID: 259) wurde geschrieben am 6.6.2014, zuletzt geändert am 9.7.2014, Autor: Peter Rosenstein